Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Kita St. Maria im Eichholz Brilon
Headerimage Hochsauerland-Waldeck
Headerimage Hochsauerland-Waldeck

Theaterprojekt "Das Dschungelbuch"

 

Herzlich Willkommen zur Theatervorstellung „Das Dschungelbuch!“

Mit diesem Satz begrüßte Robert die Zuschauer im Kindergarten St. Maria in der Kulisse vom Dschungelbuch. Wochenlang hatten sich die Kinder auf ihre Vorstellungen vorbereitet. Es wurden Kulissen gebaut, Kostüme geschneidert und die Rollen entwickelt. Mogli, gespielt von Isa und Till erlebte mit Bagiera (Henry und Timo) viele Abenteuer. Als Menschenkind, das bei den Wölfen, gespielt von Jacob, Nico, Maximilian, Endrit, Eva, Lara, und Daniel aufgewachsen ist,  kann er nicht im Dschungel bleiben. Auf seinem Weg in die Menschensiedlung begegnete er der Schlange Kaa (Colin und Sophia) die ihn immer wieder hypnotisieren wollte. Mit der Elefantenparade (Sophie, Marie, Maja, Sophie, Eva, Leo, Sophia K., Lilli, Xenia) angeführt von Cornel Hathi (Janus) marschierte er durch den Dschungel. Das fand Mogli ganz toll und als er dann auch noch Balu den Bär traf, der von Lennard mit Gesang dargestellt wurde, wollte er auf keine Fälle in die Menschensiedlung. Die Affenkönigin Paula konnte ihm mit ihrem Affentanz auch nicht das Geheimnis des Feuer Machens entlocken und so mussten die Affen Neele, Emma, Nella, Ilay, Zoe und Prijanka alleine weiter durch den Dschungel tanzen. Shirkan der Tiger, gespielt von Lennart, war Mogli dicht auf den Fersen und nur die Geier (Maya, Aaron, Tim, Cagatay, Eric, Julian) konnten ihm durch ihren waghalsigen Rettungsversuch durch die Luft noch helfen. Shirkan wurde mit der brennenden Fackel zurück in den Dschungel gejagt und als Mogli den Gesang von Valerija hörte, war er hin und weg und ging ganz freiwillig mit ihr ins Menschendorf. Selbst die ein und zweijährigen Kinder Mia, Jule, Fiona, Aaron, Arthur, Theo, Alina, Frida, Antonia, Lena, Matteo, Johann, Anton, Matthias, Lian, Emma tanzten als Schmetterlinge, Blumen und Marienkäfer über die Bühne und verzauberten die Zuschauer der drei Vorstellungen. In der letzten Vorstellung besuchten uns die Schüler der Franziskusschule, der Roman- Herzog Schule und des Kindergartens St. Petrus und Andreas. Wie Robert zum Schluss ganz treffend sagte: „ Wir bedanken uns für den Applaus und freuen uns sehr auf nächste Stück.“ Theater spielen ist in der pädagogischen Arbeit von St. Maria ein wichtiger Bestandteil und trägt zur Förderung aller Bildungsbereiche bei. Kinder entwickeln ein unglaubliches Selbstbewusstsein, Sprache und soziale Kompetenzen durch die Erarbeitung und Aufführung der Stücke. Vielen Dank an alle Eltern und Besucher für ihre Unterstützung.